Seiten

Oberösterreich

Programmübersicht
zum Download des Programmfolders (PDF, 398 kb)

OKH Offenes Kunst- & Kulturhaus
Mi 08.04.2015 19:30 Schweine für den Müll-Container
Hans-Hatschekstraße 24
4840 Vöcklabruck
Kartenreservierung:
via email: office@okh.or.at
www.okh.or.at

Kino Kirchdorf
Do 09.04.2015 19:30 Die Milchrebellen
Bambergstraße 20
4560 Kirchdorf
Kartenreservierung:
telefonisch 07582 62040
via email: office@kinokirchdorf.at
www.kinokirchdorf.at

Festsaal Schloss Ranshofen
Sa 11.04.2015 19:00 Der Mais-Wahn
Wertheimerplatz 9
5282 Braunau am Inn
Kartenreservierung:
telefonisch 0650 5445270
via email: hmp-anmeldung@gmx.at


Programmkino Wels
Do 16.04.2015 19:00 Food Chains
Pollheimerstraße 17
4600 Wels
Kartenreservierung:
telefonisch 07242 26703
via email: office@programmkinowels.at
www.programmkinowels.at

Gemeindesaal Ottensheim
Fr 17.04.2015 19:30 Vorfilm: TTIP; Regional wachsen
Marktplatz 7
4100 Ottensheim
www.otelo.ottensheim.at 

Preise: 
€ 7,00 Normalpreis 
€ 5,00 Ermäßigung für Jugendliche, Studierende, Senior*innen, AK-Mitglieder
Reservierte Karten sind bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen!


  •  
Schweine für den Müll-Container
Warum es zu viel Fleisch gibt
von Edgar Verheyen
Deutschland 2012, 
45 Min, deutsch

mit freundlicher Genehmigung des SWR

© SWR













Wo? OKH Offenes Kunst- & Kulturhaus Vöcklabruck
Mi, 08.04.2015, 19:30 Uhr 

Restaurants, Supermärkte und Haushalte werfen Schätzungen zufolge 30 Prozent des produzierten Schweinefleisches in den Müll. Trotz der Verschwendung boomt die industrielle Schweinezucht, es entstehen riesige neue Tierfabriken. Fleisch wird zu Billigstpreisen verkauft, die nur zustande kommen, weil EU, Bund und Länder die Fleischproduktion stark subventionieren. Die schlechten Haltungsbedingungen für die Tiere scheinen oft nicht Auswüchse zu sein, sondern Teil des Systems.

Schweinefleisch essen, ohne sich zu ekeln? Das ist möglich. Das Filmteam besucht auch einen Musterbetrieb nachhaltiger Tierzucht. Wenn alle Schweine so für unsere Ernährung leben würden, dann wäre ihr Fleisch um ein Vielfaches teurer.

Filmgespräch mit:
Martin Balluch, VGT-Verein gegen Tierfabriken
Ulrike Stögermayr, Biobäuerin 




Die Milchrebellen
von Karin de Miguel Wessendorf und Valentin Thurn
Deutschland 2014, 
45 Min, deutsch

© Thurnfilm, Ralf Weber













Wo? Kino Kirchdorf
Do, 09.04.2015, 19:30

Im März 2015 fällt mit dem EU-weiten Ende der Milchquote, die Milchmengen begrenzt hat, der letzte Schutz für die europäischen Kleinbauern und -bäuerinnen. Ist der Milchmarkt liberalisiert, drohen Überproduktion und Preisverfall. Im letzten Jahrzehnt musste ein Drittel der deutschen Milchbauern aufgeben – gleichzeitig hat die Zahl der Megabetriebe zugenommen. Multinationale Konzerne haben kleinere regionale Molkereien übernommen und exportieren Milch bis nach China.

Aber einige Milchbauern wehren sich gegen die Konzentrationswelle auf dem Milchmarkt: Sie setzen auf direkte Vermarktung zu besseren Preisen und gründen Bauernmolkereien, um sich vom Preisdiktat der Giganten zu lösen.


Filmgespräch mit:

Ewald Grünzweil, IG-Milch
Judith Moser-Hofstadler, ÖBV-Via Campesina Austria



Der Mais-Wahn
von Tilman Achtnich
Deutschland 2014, 
45 Min, deutsch

mit freundlicher Genehmigung des SWR
© SWR













Wo? Schloss Ranshofen Braunau
Sa, 11.04.2015, 19:00 Uhr

Mais bedeckt inzwischen mehr Anbaufläche als jedes andere Agrarprodukt. Es ist die "Industriepflanze" des 21. Jahrhunderts, bestens erforscht, von Konzernen vermarktet, perfekt zu verwerten: Bei uns wird Mais zu Biogas und Strom, die USA verspritten ihn zu Ethanol. Weltweit werden Milliarden Hühner und Schweine mit Mais gefüttert. Der Maispreis ist explodiert. Und Jemima in Kenia weiß nicht, wie sie ihre Kinder satt bekommen soll. Wie ist das möglich, da sich die Turbopflanze Mais doch rasant auf dem Globus ausbreitet?

Der Film erzählt die Geschichte von Opfern und Machern des Mais-Wahns. Ein Lehrstück darüber, wie globale Weltwirtschaft funktioniert und die einen reicht macht und die anderen hungern lässt.


Filmgespräch mit:

Petra Braun, Interdisziplinäres Forschungsinstitut für Entwicklungszusammenarbeit (angefragt)
Hermann Pennwieser, Biobauer und Pionier im Biomaisanbau
Sigi Rathner, Biobauer




Österreich-Premiere
Food Chains (Fair Food)
von Sanjay Rawal
USA 2014, 83 Min, deutsch
© Tiberius Film













Wo? Programmkino Wels

Do, 16.04.2015, 19:00 Uhr 

Am Beispiel der milliardenschweren amerikanischen Nahrungsmittelindustrie deckt der von Eric Schlosser (“Food Inc.“) und Schauspielerin Eva Longoria produzierte Film den Lohndiebstahl, die körperliche Misshandlung und regelrechte Sklaverei auf, die für Tausende amerikanische Landarbeiter*innen - zumeist Latin@s - Alltag sind.

Der Film zeigt den eindrucksvollen Kampf der Erntehelfer*innen für faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Er ist ein überzeugender Aufruf an den Einzelhandel, den Missbrauch in seinen Zulieferketten zu beseitigen. "Food Chains" vermittelt Hoffnung und Zuversicht auf den Sieg der Rechte der Landarbeiter*innen über die kommerzielle Gier.


Filmgespräch mit:
Magdalena Mayr, CSA Gemüsefreude
Franziskus Forster, AgrarAttac & aktiv in der Kampagne zur Unterstützung von Erntehelfer*innen
Margit Lamm, Biogemüsebäuerin (angefragt)

Zum Film-Trailer


Vorfilm: TTIP - Eine Gefahr für unsere Landwirtschaft
von Christoph Würzburger
Deutschland 2013, 9 Min, deutsch
Die USA und die EU verhandeln zur Zeit über das Handelsabkommen TTIP: eine massive Bedrohung für die bäuerliche Landwirtschaft in Europa, aber auch in den USA und dient weder den Interessen der Produzent*innen noch denen der Konsument*innen. TTIP würde dazu beitragen, dass die Lebensmittelproduktion weiter industrialisiert wird und noch mehr Lebensmittel quer über den Globus transportiert werden.

Österreich-Premiere
Regional wachsen
Eine Reise durch eine neue Landwirtschaft
von Stefan Czimmek und Lea Schulz
Deutschland 2014, 61 Min, deutsch








Wo? Gemeindesaal Ottensheim
Fr, 17.04.2015, 19:30 Uhr

Woher kommt unser Essen? Was macht ein gutes Lebensmittel aus? Wie wird es hergestellt? Wie kann ich mich regional und saisonal ernähren?

Der Film beschreibt verschiedene Projekte in der Region Berlin-Brandenburg - von Urban Gardening und Community Supported Agriculture (CSA), über die Bauerngärten bis hin zu "Mundraub" - und zeichnet das Bild eines gesellschaftlichen Wandels hin zu einer modernen und nachhaltigen Landwirtschaft. Viele neue Ideen erwarten uns auf der Reise - lasst uns gemeinsam regional wachsen!

Filmgespräch mit:
Lisa Hofer-Falkinger, ÖBV-Via Campesina Austria
Heinz Mittermayr, TTIP Stoppen Oberösterreich