Oberösterreich

Programmübersicht
Zum Download des Programmfolders (PDF, 951.3 kb)

Lichtspiele Katsdorf
Mo 20.3.2017 19:30 Landlust - Landfrust
Gemeindeplatz 1
4232 Katsdorf
 
Kartenreservierung:
via email: kino.katsdorf@speed.at
www.kino-katsdorf.at

Star Movie Ried
Di 21.3.2017 19:30 Globale Dickmacher
Hannesgrub Nord 6
4911 Tumeltsham
 
Kartenreservierung:
telefonisch: 07752 830 84
www.starmovie.at

Schloss Ranshofen Braunau
Mi 22.3.2017 19:30 Die neuen Großgrundbesitzer
Wertheimerplatz 9
5282 Braunau am Inn
Kartenreservierung:
telefonisch: 0676 535 9804
via email: lr@viacampesina.at


OKH Offenes Kunst- & Kulturhaus
Do 23.3.2017 19:30 Milchflut
Hans-Hatschekstraße 24
4840 Vöcklabruck
Kartenreservierung:
via email: office@okh.or.at
www.okh.or.at

Kino Kirchdorf
Fr 24.3.2017 19:30 Landlust - Landfrust
Bambergstraße 20
4560 Kirchdorf
Kartenreservierung:
telefonisch: 07582 62040
via email: office@kinokirchdorf.at
www.kinokirchdorf.at

Gemeindesaal Ottensheim
Sa 25.3.2017 19:30 Der Fall Mubende und Herr Abass und das geklaute Land
Marktplatz 7
4100 Ottensheim
via email: freiraum@ottensheim.at

Preise: 
€ 7,00 Normalpreis 
€ 5,00 Ermäßigung für Jugendliche, Studierende, Senior*innen, AK-Mitglieder
Reservierte Karten sind bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen!


  •  
Lichtspiele Katsdorf: Mo, 20.3.2017, 19:30
Kino Kirchdorf:
Fr, 24.3.2017, 19:30

Landlust - Landfrust
Bauerntöchter über den Wandel in der Landwirtschaft
von Gabriele Schiller
Österreich 2015, 45 Min, deutsch

© pretv.at











Der Film nimmt die Zuseher*innen mit auf eine Reise von der Stadt in die Dörfer. Inmitten scheinbar ländlicher Idylle erzählen Bauerntöchter vom Leben und Überleben in der  Landwirtschaft.
Die sehr persönlichen Lebensgeschichten von fünf Frauen veranschaulichen eindrucksvoll den Wandel der Landwirtschaft. Fernab von parteipolitischen Lobbys sind die Frauen ihren Weg gegangen. Sie haben Familien gegründet und Verbündete gefunden, persönliche Krisen überstanden und dabei ihre Sicht der Dinge entwickelt.

Genau deswegen sind die Bäuerinnen davon überzeugt, dass Landwirtschaft mehr ist als nur Profitmaximierung. Ihrer Meinung nach ist es Zeit, Barrieren zu überwinden. Der Kampf um eine intakte Natur hat Land- wie Stadtmenschen zu einer Schicksalsgemeinschaft gemacht.
 
Filmgespräch in Katsdorf mit:

Judith Moser-Hofstadler (ÖBV - Via Campesina Austria)
Jutta Müller (Frauennetzwerk Rohrbach)
Heinz Mittermayr (mensch & arbeit - Katholische ArbeitnehmerInnen Bewegung)
 

Filmgespräch in Kirchdorf mit:
Dominik Dax (Gemüsebauer)
Christine Pichler-Brix (ÖBV - Via Campesina Austria)



Star Movie Ried
Di, 21.3.2017, 19:30

Globale Dickmacher
Wie die Lebensmittelkonzerne die Armen verführen
von Joachim Walther
Deutschland 2016, deutsch

Ein Filmabend in Kooperation mit der Grünen Bildungswerkstatt Oberösterreich

»Globale Dickmacher« zeigt, wie Großkonzerne auf Kosten der Gesundheit Kasse machen. Der Dokumentarfilm blickt in den Großraum São Paulo und nach Kenia:
Dort verkaufen multinationale Konzerne kleine Packungen mit großen Gewinnen. Sie wollen sich als Wohltäter präsentieren, schlichtweg geht es ihnen um die Erschließung neuer Märkte im Globalen Süden. Die Konzerne versprechen gesunde Markenqualität für die Menschen vor Ort und bieten überwiegend Fertigprodukte mit viel verstecktem Zucker, Salz und Geschmacksverstärkern an.

Frauen aus Slum-Gebieten werden darauf geschult, diese ungesunden Produkte in ihrem privaten Umfeld zu verkaufen. Die Folgen sind Übergewicht und Krankheiten wie Diabetes – in Gesellschaften, die es ohnehin schon mit Armut und Mangelernährung zu tun haben.
 
Filmgespräch mit:

Xaver Diermayr (Biobauer)
Melanie Oßberger (FIAN Österreich, Projektleitung 'Menschenrechte ins Ernährungssystem')
Clemens Stammler (Grüne Bäuerinnen und Bauern)

Schloss Ranshofen Braunau
Mi, 22.3.2017, 19:30

Die neuen Großgrundbesitzer
Das Geschäft mit Europas Boden
von Jutta Pinzler und Cordula Echterhoff
Deutschland 2015, 53 Min, deutsch
© NDR









 

Ackerland wird weltweit rar – auch in Europa. Aktiengesellschaften, börsennotierte Fonds und branchenfremde Unternehmen investieren zunehmend in Land. Die Kleinbäuerinnen und -bauern können gegen diese Marktmacht kaum mehr bestehen. Die Folge: Das Land befindet sich zunehmend in der Hand einiger weniger.

Der Dokumentarfilm zeigt die aktuellen Entwicklungen in der europäischen Landwirtschaft: Ackerland ist das neue Gold der Kapitalmärkte, und zwar in ganz Europa. Der Film gibt sowohl Einblick in den "Run" der Investoren auf Ackerland in Rumänien und in Ostdeutschland wie auch in alternative, kleinstrukturierte und kooperative Landwirtschaftsmodelle in Frankreich und in Spanien.

Filmgespräch mit:

Sepp Ortner (Bio Austria)
Hans Gangl (NEL - Netzerk Existenzgründung in der Landwirtschaft)


OKH Offenes Kunst- & Kulturhaus
Do, 23.3.2017, 19:30

Milchflut
Melken bis zum Ruin
von Christoph Würzburger, Monika Anthes und Edgar Verheyen
Deutschland 2016, 44 Min, deutsch
mit freundlicher Genehmigung des SWR
© SWR







 




Wie kann es sein, dass Vollmilch inzwischen billiger ist als Mineralwasser? Und warum produzieren die Bauern und Bäuerinnen trotzdem immer mehr und melken sich damit in den Ruin?

Dieser Dokumentarfilm unternimmt eine Spurensuche in die paradoxe Welt der  Milcherzeugung, gewährt Einblick in die Ställe, Molkereien, Behörden und lässt verschiedene Akteur*innen zu Wort kommen. "Wachse oder Weiche" – diesem Motto folgend haben sich viele Milcherzeuger*innen in der Vergangenheit massiv verschuldet, haben in größere Tierbestände und moderne Stalltechnik investiert. Landwirtschaftsberater und Politik hatten sie dazu ermutigt. Nicht zuletzt mit verheerenden Konsequenzen für Länder im Globalen Süden – denn dort produziert die Milch-Sintflut Armut.

Filmgespräch mit:
Ewald Grünzweil (IG Milch)
Hildegard Bachler (ÖBV - Via Campesina Austria)

Gemeindesaal Ottensheim
Sa, 25.3.2017, 19:30

Österreich-Premiere
Der Fall Mubende
und der bittere Geschmack der Vertreibung
von Michael Enger
Deutschland 2016, 30 Min, deutsch
© Michael Enger, EZEF Verleih






 





Seit einigen Jahren werden in zahlreichen Ländern des Südens und auch Osteuropas größere Ländereien sowohl an private Investoren, Firmen, Investmentfonds als auch Staaten verkauft oder verpachtet, ohne dass deren Bewohner*innen gefragt worden wären.

Der Film dokumentiert die Folgen der gewaltsamen Vertreibung der Menschen von vier ugandischen Dörfern im August 2001 zugunsten der Kaweri Coffee Plantation, die der Hamburger Neumann Kaffee Gruppe angehört. Die Vertriebenen kämpfen bis dato um Entschädigung und Wiedergutmachung, denn da sie als Kleinbäuerinnen und -bauern kein Ackerland mehr zur Verfügung haben, hungern viele von ihnen bis heute.


Herr Abass und das geklaute Land
von Pia Lenz und Kristopher Sell
Deutschland 2016, 30 Min, deutsch
© NDR






 



Acht Entwicklungsbanken – darunter auch die österreichische – haben ein vermeintliches Zuckerrohrvorzeigeprojekt des Schweizer Energieunternehmens Addax BioEnergy in Sierra Leone zur Produktion von Agrartreibstoff unterstützt.

Der Film begleitet Abass Kamara, Menschenrechtsaktivist der sierra-leonischen Organisation SiLNoRF, die sich für das Recht auf Nahrung im eigenen Land einsetzt. Seine Reise führt ihn bis in den Deutschen Bundestag. Dort möchte er wissen, warum deutsches Steuergeld mit deren Zustimmung in ein Projekt fließt, das Menschen in seiner Heimat ihr Land nimmt, in Abhängigkeit bringt und Hunger leiden lässt. Der Film zeigt die Verbindungen zwischen staatlicher Entwicklungspolitik und Großprojekten wie diesem auf. 

Filmgespräch mit:
Brigitte Reisenberger (FIAN Österreich, Projekt "Hands on the land")
Lisa Hofer-Falkinger (ÖBV - Via Campesina Austria, Bäuerin aus Anreith)