Wien

Programmübersicht
Zum Download des Programmfolders (PDF, 685.3 kb)

Top Kino 
Do 9.3.2017 19:00 Globale Dickmacher
Fr 10.3.2017 19:00 Milchflut
Sa 11.3.2017 19:00 AGROkalypse
So 12.3.2017 17:00 Bauer sucht Crowd und Land für unser Essen

Rahlgasse 1 (Ecke Theobaldgasse) 
1060 Wien 
Kartenreservierung: 
online über www.topkino.at 
oder telefonisch 01 58 55 888 (10:00-16:00 Uhr) 
Bei Interesse an einer Schulvorstellung wenden Sie sich bitte an junge@normale.at

Preise: 

€ 7,00 Normalpreis 
€ 5,00 Ermäßigung für Jugendliche, Studierende, Senior*innen, AK-Mitglieder und Kunst und Kulturpass-Besitzer*innen
Reservierte Karten sind bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen!



Top Kino Wien - Do, 9.3.2017, 19:00 Uhr

Globale Dickmacher
Wie die Lebensmittelkonzerne die Armen verführen
von Joachim Walther
Deutschland 2016, deutsch
© ZDF, Süddeutsche TV GmbH

 












»Globale Dickmacher« zeigt, wie Großkonzerne auf Kosten der Gesundheit Kasse machen. Der Dokumentarfilm blickt in den Großraum São Paulo und nach Kenia:
Dort verkaufen multinationale Konzerne kleine Packungen mit großen Gewinnen. Sie wollen sich als Wohltäter präsentieren, schlichtweg geht es ihnen um die Erschließung neuer Märkte im Globalen Süden. Die Konzerne versprechen gesunde Markenqualität für die Menschen vor Ort und bieten überwiegend Fertigprodukte mit viel verstecktem Zucker, Salz und  Geschmacksverstärkern an. Frauen aus Slum-Gebieten werden darauf geschult, diese ungesunden Produkte in ihrem privaten Umfeld zu verkaufen. Die Folgen sind Übergewicht und Krankheiten wie Diabetes – in Gesellschaften, die es ohnehin schon mit Armut und Mangelernährung zu tun haben.


Filmgespräch mit:
Melanie Ossberger (FIAN Österreich, Projektleitung 'Menschenrechte ins Ernährungssystem')
Martina Brandstätter (Armutskonferenz)
Simone Peter (Brot für die Welt Österreich, Projektreferentin, zuständig für den Bereich Ernährung)




Top Kino Wien - Fr, 10.3.2017, 19:00 Uhr

Milchflut
Melken bis zum Ruin
von Christoph Würzburger, Monika Anthes und Edgar Verheyen
Deutschland 2016, 44 Min, deutsch

mit freundlicher Genehmigung des SWR
© SWR







 




Wie kann es sein, dass Vollmilch inzwischen billiger ist als Mineralwasser? Und warum produzieren die Bauern und Bäuerinnen trotzdem immer mehr und melken sich damit in den Ruin?

Dieser Dokumentarfilm unternimmt eine Spurensuche in die paradoxe Welt der Milcherzeugung, gewährt Einblick in die Ställe, Molkereien, Behörden und lässt verschiedene Akteur*innen zu Wort kommen. "Wachse oder Weiche" - diesem Motto folgend haben sich viele Milcherzeuger*innen in der Vergangenheit massiv verschuldet, haben in größere Tierbestände und moderne Stalltechnik investiert. Landwirtschaftsberater und Politik hatten sie dazu ermutigt. Nicht zuletzt mit verheerenden Konsequenzen für Länder im Globalen Süden – denn dort produziert die Milch-Sintflut Armut.

Filmgespräch mit:
Ernst Halbmayer (IG-Milch)
Julianna Fehlinger (ÖBV - Via Campesina Austria)


  •  
Top Kino Wien - Sa, 11.3.2017, 19:00 Uhr

Österreich-Premiere
AGROkalypse
Der Tag, an dem das Gensoja kam

von Marco Keller
Deutschland, Brasilien 2016, 60 Min, OF dt UT

© coreoperation.de






 







AGROkalypse erzählt die Geschichte brasilianischer Indigener vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Fleischkonsums. Soja stellt eine Schlüsselfunktion in der globalen Agrarindustrie dar und wird vor allem in der Massentierhaltung eingesetzt. Brasilien ist einer der größten Sojaproduzenten der Welt – und setzt dabei mehrheitlich auf gentechnisch verändertes Soja.

Der Dokumentarfilm folgt der Sojabohne einerseits auf ihrem Weg in die europäischen Futtertröge, andererseits aber auch in die Regale von Bioläden. Dabei werden die direkten Zusammenhänge von Landkonflikten und Umweltfolgen deutlich.
Porträtiert wird auch das Engagement des Tofu-Pioniers Wolfgang Heck und die prekäre Situation der Guarani-Kaiowá, Brasiliens größter indigener Ethnie.

Filmgespräch mit:
Sigrun Zwanzger (Welthaus Diözese Graz-Seckau, Projektreferentin)
Josef Hoppichler (BA für Bergbauernfragen, Gentechnik-, Pestizid- und Agro-Treibstoff-Politik)
Gregor Mittermayr (Bio-Sojabauer)


Top Kino Wien - So, 12.3.2017, 17:00 Uhr 

Bauer sucht Crowd
von Nina Rath und Katharina Landsmann
Österreich 2015, 25 Min, deutsch

© Nina Rath











Was geschieht, wenn man ein alternatives Wirtschaftsmodell wie "CSA -  Community Supported Agriculture" in Österreich in die Praxis umsetzt? Ein Modell, das auf Solidarität, auf Gemeinschaft basiert und das Verhältnis Bauer/Bäuerin und Konsument*in völlig neu definiert, in dem die Art der Produktion und Vermarktung in einer neuen Beziehung zu den Lebensmitteln gründet.

Die österreichische Dokumentation "Bauer sucht Crowd" schafft es, anhand spannender Porträts von sechs Bauernhöfen und ihren Mitgliedern in beeindruckenden Bildern die Herausforderungen und Vorteile eines solchen Wirtschaftsmodells zu beleuchten.


Österreich-Premiere
Land für unser Essen
von Julio Molina Montenegro
Europa 2016, 35 Min, engl OF dt UT

© accesstoland.eu

















Einem jungen Bauern aus Farnham (England) namens Gavin wird mit seinem solidarischen Landwirtschaftsprojekt der Pachtvertrag gekündigt. Er steht damit vor einem Problem, das den meisten Konsument*innen kaum bewusst ist: fehlender Zugang zu Land.

Im Dokumentar-Road-Movie »Land für unser Essen« besucht Gavin verschiedene Initiativen in England, Frankreich, Katalonien, Italien und Rumänien und macht dabei die Erfahrung, in Europa keineswegs allein zu sein.
Der Film ist eine gute Einführung in die Thematik «Zugang zu Land in Europa» und zeigt, dass es auch hier mehr Aufmerksamkeit braucht.

Filmgespräch mit:
Lorenz Glatz (gela Ochsenherz) 
Isabella Lang (NEL - Netzwerk Existenzgründung in der Landwirtschaft)